Der Trainer der Herren 1 spricht über sein Trainerteam und die Mannschaft für die kommende Saison

 

Im Interview verrät Alex Prillwitz (Bärli) stellvertretend für das Trainergespann, welche Rolle jedem der vier Trainer im Team zukommt, wie sie gemeinsam agieren wollen und welche Herausforderungen auf die Coaches in Bezug auf die Mannschaftsarbeit warten.

 

 

Was macht euch als Trainer aus?

 

Wir (Domi Hofmann und ich) sind ein Trainerduo, das in dieser Konstellation zum ersten Mal zusammenarbeitet. Da steckt ganz sicher viel Potential drin. Verstärkung erhalten wir flankierend durch zwei „alte“ Hasen. Mario ist ein Urgestein auf der Torwartposition, kennt den Verein und ist mit allen Wassern gewaschen. David ist für den Bereich Kraft und Athletik verantwortlich und wird uns ganz sicher auch mit seinem Wissen zu mannschaftspsychologischen Aspekten wie Motivation und Zusammenhalt neue Impulse vermitteln.

Es klingt vielleicht abgedroschen, aber vor jeder sportlichen Entscheidung, war für uns einstimmig klar, dass wir im Trainerteam und vor allem gegenüber der Mannschaft Wert auf eine offene Kommunikation legen. Augenhöhe, Offenheit und ständiges Feedback sind absolutes Credo und sollen wieder selbstverständlicher Bestandteil der DNA der Herren 1 werden. Vertrauen ist die Basis für gute Zusammenarbeit und das wollen wir uns als Team verdienen und der Mannschaft auch geben.

Ziel ist es, ein für jeden Spieler erkennbares Gesamtkonzept zu etablieren, das sowohl spielerisch aber auch aus zwischenmenschlicher Sicht, überzeugt und von allen authentisch, nach innen und außen, gelebt wird. Wir glauben, dass es gerade hier wichtig ist sich nicht mit Detailfragen auseinander zu setzen, sondern mit Konzentration und Fokus Muster zu etablieren, die Selbstvertrauen schaffen und der Mannschaft, dem ganzen Team ein Format geben, das Ausstrahlung und Charakter hat.

Zu guter Letzt wollen wir wieder eine Brücke in Richtung Integration der Jugend bauen. Am Ende ist ein Verein wie ein System, das voneinander abhängig ist und wo man bei einem konstruktiven Miteinander nur gewinnen kann. Wir sind im regen Austausch mit den Trainern der A-Jugend und wollen das in der Saisonvorbereitung weiter pflegen und gegenseitig voneinander profitieren und lernen.

 

 

Worin unterscheidet ihr euch?

 

Im Gegensatz zu Domi bringe ich deutlich mehr Erfahrung im Senioren-Trainerbereich mit. Ich denke, dass es mir gelungen ist, aus der zweiten Herrenmannschaft ein gut funktionierendes Team zu machen, dass durchaus auf dem Spielfeld überzeugt. Ich weiß, wie man ein spielerisches Konzept aufbaut und umsetzt, kenne mich mit Mannschaftsführung aus und erkenne Probleme frühzeitig und versuche sie zu lösen. Domi hat durch sein Studium einen sportpädagogischen Hintergrund, somit ist er gerade im Bereich Trainingsaufbau und -führung überlegen.

Mario Sommer kehrt wieder zu den Herren 1 als Torwarttrainer zurück. Er wird die Fähigkeiten unserer Torhüter weiter verbessern und sich zusammen mit den Torhütern auf den nächsten Gegner einstellen. Mit Besonnenheit wird er den Torleuten Ruhe und Stabilität vermitteln. Gute Laune ist garantiert.

David hat ein Sport- und Psychologiestudium. Der Plan ist es natürlich beides gewinnbringend für uns einzusetzen. Er konnte im letzten Jahr schon bei der Jugendbundesliga nachweisen, welchen Hebel er mit seinen Fitnesseinheiten generierte. Abwechslung zeichnet sein Training aus und ich erlebe ihn als wahnsinnig kreativ, um den Jungs immer wieder neue Reize zu setzen. Schließlich macht er mit Domi und mir Sparring. Er hält uns den Spiegel vor und bringt sich ein, wo er Dinge auch mal anders sieht.

Wenn ich so drüber nachdenke, eigentlich ein ziemlich cooler Mix aus vielen Facetten. Ich glaube, das könnte funktionieren ????

 

 

Welche Ziele verfolgt ihr für die Saison 20/21?

 

Die Mannschaft ist eine erfahrene Landesligatruppe mit teilweise sehr stark besetzten Positionen.

Durch die gute Jugendarbeit der letzten Jahre in Allach können wir die junge Truppe noch zusätzlich mit jungen Spielern hervorragend ergänzen. Dies versetzt uns definitiv in die Lage oben mit zu spielen und das ist auch unser Anspruch.

Welchen konkreten Platz wir anstreben und ob die Mannschaft bereit ist, um den Aufstieg mitzuspielen, gilt es jedoch noch mit der Mannschaft abzustimmen. Wir sind der Ansicht, dass man Ziele nur gemeinsam erreichen kann, somit ist es für uns wichtig, dass jeder in dem gesetzten Ziel auch eine realistische Chance sieht das Ziel zu erreichen und auch bereit ist, dass hierfür Nötige zu investieren. Klar ist aber auch, dass wir Ambitionen haben. Allerdings nicht um jeden Preis. Ein wichtiges Saisonziel soll sein, dass wir als Team zueinander finden und eine Sprache gesprochen wird, die uns auch in Momenten, in denen es mal nicht so läuft, Stabilität gibt und uns weiter (zusammen) wachsen lässt.

 

 

Worin seht ihr die größte Herausforderung für die Saison 20/21?

 

Die größte Herausforderung ist es, erstmal möglichst gut aus der Corona-Krise heraus zu starten. Hierbei ist es schwierig abzuschätzen, wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Ein zu früher Start der Vorbereitung, kann u.U. dazu führen, dass die Mannschaft in ein Motivationsloch, bedingt durch die zu lange Ballabstinenz, fällt. Ein zu später Start würde zu einer nicht eingespielten, unfitten Mannschaft führen und in der Folge dessen, zu übermäßig vielen Verletzungen.

Abgesehen von der Corona-Krise haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, für eine möglichst gute und sinnvolle Jugendintegration zu sorgen. Auch hier wird es eine Gratwanderung werden, die Jugendlichen im richtigen Maße an die Senioren heranzuführen. Durch das hohe eigene Spiel- und Trainingspensum stehen uns die A-Jugendlichen natürlich nicht immer zur Verfügung. Es zu schaffen, dass wir den Jungs im Seniorenbereich Spielzeiten geben können, ohne dabei etablierte Spieler zu verärgern, wird ebenfalls keine leichte Aufgabe.

 

 

Wie soll die Zusammenarbeit mit der A-Jugend aussehen?

 

Der Schlüssel guter Beziehungen ist Kontinuität. Es ist nicht sinnvoll erst dann den Kopf aus seinem Loch zu strecken, wenn man von Anderen etwas braucht. Viel reden, viel zuhören und miteinander schauen, was man füreinander tun kann. Wichtig ist, dass wir hier möglichst viele natürliche Gemeinsamkeiten nutzen. Die ersten Absprachen mit den Trainern der A-Jugend hat es bereits gegeben. Wir haben die Vorbereitungspläne miteinander abgeglichen und ein Konzept erstellt, wie wir mit einem gemeinsamen Fitness- und Athletiktraining die beiden Mannschaften weiter zusammenbringen.

Der nächste Schritt wird sein, ein spielerisches „Gesamtkonzept“ gemeinsam zu erarbeiten, um auf diese Weise den Grad der Integration zu verstärken, aber auch zu erleichtern. Am Ende muss es gelingen, dass wir die Voraussetzungen schaffen, dass die Jungs aus der Jugend wieder „Bock haben“ in der 1. Mannschaft zu spielen. Es soll ein Privileg sein und die Persönlichkeit als Spieler weiter stärken. Das lässt sich dann erreichen, wenn man die Mannschaften auf natürlichem Wege zusammen trainieren lässt. Fehler, die in der Vergangenheit gemacht wurden, gilt es zu vermeiden:

Es bringt uns und den Jungs nichts, wenn wir am Ende mit 30 Spielern auf einer halben Halle trainieren.

Wer? Wann? Wo? Was? Die Trainer der Allacher Herren 1 im Kurzporträt

 

Das sind DIE NEUEN AUF DER BANK für die AllachAlligators in der Saison 2020/21

 

… auch wenn Alexander Prillwitz (Bärli, 33) seine Handballjugend beim benachbarten Post SV verbracht hat. Der Wechsel nach Allach erfolgte bereits zur Saison 2005/06 und von da ab war der 1, 94 Mann für über zehn Jahre eine feste Größe im Team der Herren 1, unter anderem auch als Mannschaftsführer in der Bayernligasaison 2015/16  ???  Nach dem Ende seiner aktiven Zeit setzte Bärli sein Engagement in Allach nahtlos als Trainer fort, zunächst als zweiter Coach der Allacher Zwoaten und schließlich bis zum Ablauf dieser Saison als deren Haupttrainer. Und nun will er, zusammen mit Dominik Hoffmann, in der neuen Saison die Herren 1 in die Spitzengruppe der Landesliga führen.

 

Dominik (Domi) Hofmann ist auch von Kindesbeinen an mit dem Handballsport verwurzelt und seit der C-Jugend für Allach spielend. Leider musste der sehr erfahrene Spieler (Auswahlspieler im BHV, wichtiger Stammspieler der Herren 1- auch schon als A-Jugendlicher- und in der Saison 2018/19 auch Kapitän dieses Teams) seine aktive Karriere recht früh beenden. Eine schwere Fußverletzung im letzten Jahr, die er sich in seinem Sportstudium zugezogen hat, zwang Domi zum Rücktritt. Seine enge Verbundenheit mit dem Team der Herren 1 zeigte sich jedoch darin, dass er vergangene Saison- erst halb genesen- bereits als Athletikcoach für die Mannschaft zur Verfügung stand und unmittelbar nach dem Weggang des Trainers während der Spielzeit interimsmäßig auf der Bank saß.

 

Mit David Holzer (43) als neuem Athletiktrainer des Teams kommt zusätzlich viel aktive Spiel- und Trainererfahrung ins Coach-Team. Seine Handballkindheit in Saarbrücken verbringend spielte der Linksaußen in der Jugend in der Südwestauswahl und später in der Regionalliga (heutige 2. Liga). Bereits als Jugendlicher hat David parallel auf der Bank gesessen und im Anschluss an die aktive Zeit als Coach verschiedene Jugend-, Damen und Herrenteams - unter anderem die Bayernligamannschaft der Damen der HG Ingolstadt - trainiert, bevor er zur Saison 2019/20 als Kraft- und Athletiktrainer zur JBLH-Mannschaft des TSV Allach gekommen ist.

 

Das Team vervollständigen wird Mario Sommer (54) als Torwarttrainer. Relativ spät, erst im Alter von 17 Jahren, ist Mario als Spieler vom Feld ins Tor gewechselt und dann allerdings über Jahrzehnte dort geblieben (sein letzter Einsatz liegt ca. drei Jahre zurück). Und auch er kann gewiss als „Allacher Urgestein“ bezeichnet werden, denn seit Anfang der 1990er ist Mario sowohl als Torhüter und später besonders als Trainer im Verein aktiv. Ein Mangel an Torhütertrainern im Verein hat dazu geführt, dass Mario hier seit Jahren im Bereich der männlichen Jugend und der Herren die Ausbildung der Keeper begleitet. Die letzten sechs Jahre hat er dabei die männliche Jugend des Jahrgangs 2001/02 auf ihrem Weg über die Bayerischen Meistertitel in der C- und A-Jugend bis hin in die letztjährige Bundesligasaison begleitet.

 

Welche Vorstellungen und Ziele dieses Trainer-Quartett für die Herren 1 in der kommenden Saison hat, das werden sie selbst im Interview berichten. Wir wünschen Ihnen bei ihrer Arbeit mit der Mannschaft auf jeden Fall viel Spaß und den angestrebten Erfolg!

 

Ganz aktuell ist das Team Mitte Juni in die Vorbereitung zur neuen Saison gestartet. In stabilen Vierergruppen kann man die Herren derzeit auf Freiflächen in und um Allach herum (schwitzend und stöhnend) beim Kraft- und Athletiktraining sehen. David hat sich vor allem ein fittes Team auf der Platte vorgenommen, der Grundstein dafür wird gerade gelegt…