Handball männl. A1 HaSpo Bayreuth - TSV Allach 15:27 (9:16)

A-Jungs bleiben an der Spitze der Bayernliga

 

Am vergangenen Samstag stand die Auswärtsfahrt nach Bayreuth auf dem Plan. 

 

Allach konnte nahezu komplett antreten, für den verletzten Spielmacher Luca Hasekamp rückte wieder Phillipp Hlawatsch aus der B-Jugend ins Team 

Das Hinspiel hatte Allach ziemlich deutlich für sich entschieden (30:20) - dennoch sollte man den Tabellenvierten nicht auf die leichte Schulter nehmen. Manch einer hat noch das "Trauma" vom verlorenen Landesliga - FinalFour 2017  in Erinnerung... 

Die Gäste starteten mit Tempo ins Spiel und versuchten vor allem über die "schnelle Mitte" die Gäste unter Druck zu setzen. 

Allach wirkte  etwas unkonzentriert und liess etliche Torchancen aus. So blieb das Spiel bis zur Hälfte der ersten Halbzeit torarm ausgeglichen (4:4) ehe die Kleeblätter mit einem 3:0 Lauf erstmals einen kleinen Vorsprung erspielten und bis zur Pause  (9:16) erhöhen konnten. 

Nach dem Wiederanpfiff wurde die Führung konstant ausgebaut - vor allem 

Torwart Dennis Stegemann  hielt sein Team mit etlichen Glanzparaden in der Erfolgspur. 

Die Coaches wechselten nun viel, auf verschiedenen Positionen wurde der Angriff/Abwehr-Wechsel ausprobiert. Bis zur 40. Minute konnten die Gastgeber das Spiel annähernd  offen gestalten (13:18) - dann sorgten die "BadBoys" mit einem 5:0 Lauf für die endgültige Entscheidung. 

 

Fazit: Mit der Abwehr-Arbeit konnte man heute durchaus zufrieden sein - nur 15 Tore zugelassen, gegen den 4t-besten Angriff der Liga! 

Im Angriff wurden aber wieder viel zu viele Chancen liegengelassen. Daran  gilt es in den nächsten  Wochen noch zu arbeiten um in den kommenden Bundesliga-Quali-Spielen zu bestehen! 

 

Zum nächsten Spiel erwarten die A-Jungs den Tabellenfünften TSV Niederraunau (Samstag, 16.3., 16h) an der Eversbuschstrasse 

 

Dennis Stegemann, Daniel Kunzfeld (Tor); Stephan Seitz (6/1), Fabian Winter (5/1), Noah Schilling (5), Cedric Riesner (3), Phillipp Hlawatsch (2), Tassilo Bräu (2), Yannis Schwarzer (1), Fabian Freibauer (1), Tobias Hübner (1), Samuel Khuon (1/1)