Handball Herren III - TSV Milberthsofen I - TSV Allach 09 22:29 (9:15)

In allen Belangen besser – Herren III gewinnen im BHV-Pokal gegen den TSV Milbertshofen

Am vergangenen Sonntagnachmittag musste unsere Dritte im BHV-Pokal beim TSV Milbertshofen antreten. Zu dieser Ehre kam die BOL-Reserve der Allacher, da die erste Mannschaft, die eigentlich für den Wettbewerb gemeldet war ein Vorbereitungsturnier und die zweite Mannschaft ein Teamevent hatte. Die Mannschaft von Kai Sünkenberg ist den Grün-Schwarzen noch in lebhafter Erinnerung, da man in der vergangenen Spielzeit der Bezirksliga bereits zweimal das Vergnügen hatte gegeneinander antreten zu dürfen. Beide Spiele gingen knapp an den TSV Milbertshofen und trugen letztendlich auch maßgeblich zum erneuten BOL-Aufstieg des ehemaligen Bundesligisten bei. Es war also noch eine Rechnung zu begleichen, auch wenn die Vorzeichen der Partie nicht unterschiedlicher hätten sein können. Der für die BOL-Reserve der Kleeblättler ungewöhnliche Termin Ende Juli führte dazu, dass Coach Ben Nickels nur einmal im Vorfeld der Partie mit Ball trainieren lassen konnte. Bisher hielten sich die Mannen um Niemeyer, Wenninger und Co. lediglich mit Fußballspielen fit. Milbertshofen hingegen befand sich mitten in der Saisonvorbereitung. Die daraus auf dem Papier resultierende konditionelle Unterlegenheit der Kleeblättler bereitete Nickels im Vorfeld große Kopfschmerzen. Trotzdem versuchte man die positive Grundstimmung aus der Fußballtrainingsphase mitzunehmen und die Partie als Vorbereitungsspiel für die kommende Bezirksliga Saison zu sehen.

 

Der Beginn der Partie gestaltete sich noch ausgeglichen. Allach agierte aus einer soliden 6:0 Abwehr und konnte die Gäste zu schwierigen Abschlüssen, bei bereits angezeigtem Zeitspiel, zwingen. Das einzige Manko in dieser Phase war der Spielaufbau nach eigenem Ballgewinn der Grün-Schwarzen. Durch Fehlpässe beim Gegenstoß und auch in der zweiten Welle gewährten die Gäste den Hausherren immer wieder die Gelegenheit an ihnen dranzubleiben. So stand es nach 12 Minuten noch 5:6 aus Sicht der Hausherren. Eine Auszeit der Gastgeber ermöglichte auch den Allachern kurz durchzuatmen. In der direkten Folge zeigten die Maßnahmen von Kai Sünkenberg allerdings erfolgt und der TSV Milbertshofen schaffte in der 20. Minute den Ausgleich zum 8:8. In der Crunchtime, den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte, war es dann die Erfahrung die den Gästen aus dem Münchner Westen etwas Oberwasser verschaffte. Trotz Unterzahl gelang es den Allachern sich bis zum Ende der ersten Hälfte auf 15:9 abzusetzen. In dieser Phase der Partie glänzten insbesondere Alexander Prillwitz, Tobias Verweyen und Benedikt Lippert. Letzterer überzeugte durch seine zahlreichen Wurfvarianten und seine Kaltschnäuzigkeit im Abschluss.

 

Im zweiten Abschnitt der Partie gelang es der Mannschaft um Spielertrainer Ben Nickels sich teilweise mit 10 Toren abzusetzen. Jegliche Bemühungen der Hausherren scheiterten am Defensivverbund der Grün-Schwarzen, die ihre Ballgewinne auch immer wieder in Torerfolge ummünzen konnten. In dieser Phase der Partie waren Markus Polzer und erneut Alexander Prillwitz besonders effektiv. Ihre spielerische Überlegenheit im Abschluss baute auf die perfekt getimten Pässe der Spielmacher Fried und Bärreiter auf. Die Flügelspieler Lippert und Verweyen vollstreckten in dieser Phase auch den ein oder anderen Gegenstoß und trugen damit auch dazu bei, dass die Hausherren sich langsam ihrem Schicksal beugten und die Niederlage akzeptierten. Einziger Makel in der Schlussphase der Partie waren zwei Zeitstrafen der beiden Rückraumspieler Polzer und Prillwitz, die den Hausherren ermöglichten den Abstand auf 7 Tore Unterschied, zum Endstand von 22:29, zu verkürzen.

 

Nach der Partie resümierte, der Kreisläufer und Defensivspezialist, Maximilian Niemeyer: „Wir haben heute wirklich gut als Team funktioniert. Unser Spiel ist seit Jahren aufeinander abgestimmt und ich freue mich, dass wir uns heute bereits das erste Mal in nahezu kompletter Aufstellung präsentieren konnten.“ Trainer Ben Nickels fügte hinzu: „Heute gegen Milbertshofen zu spielen, war natürlich ein Glücksfall. Der Rückraum der Mannschaft war verletzungsbedingt nicht komplett und das hat uns körperlich doch sehr in die Karten gespielt. Ich wünsche Kai und seinem Team alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit für die kommende BOL-Saison.“

 

 

Es spielten: Friedl, Fischer, Verweyen (6), Nickels, Eberhardt, Bärreiter, Polzer (5), Wenninger (3), Schling (3), Lippert (2/1), Fried (1), Prillwitz (8), Niemeyer (1)