Handball Herren III - TSV Allach 09 - PSV München 42:19 (19:11)

Wiedersehen macht Freude - Herren III besiegen den PSV München deutlich.

Am Samstagnachmittag gastierte die erste Mannschaft des PSV München bei unserer Dritten. Aufgrund der Renovierungsmaßnahmen in der Eversbuschhalle fand das Spiel in der Sporthalle in der Peslmüllerstraße statt. Der ungewohnte Heimspielort sorgte bereits vor der Partie in der Truppe von Ben Nickels für einige Unregelmäßigkeiten in der unmittelbaren Spielvorbereitsungsroutine, denn es kam zu einem ungewohnt zerstreuten Erscheinen in der Umkleidekabine, da der Halleneingang nicht direkt von allen Spielern gefunden werden konnte.

Am dritten Spieltag der oberbayrischen Bezirksliga 1 musste Nickels das erste Mal auf einige Stammkräfte verzichten. Mit Gero Schling und Alexander Hauck fehlten dem allacher Trainer zwei spielstarke Rückraumakteure. Beide aus privaten Gründen. Auch auf der Torwartposition zeigte sich bei den Allachern ein ungewohntes Bild. Von den vier aktiven Torhütern, die in der laufenden Saison im Kader der Kleeblättler stehen, war lediglich Ulrich Fischer einsatzbereit. Der für die Partie vorgesehene zweite Torwart, Thomas Zechmann, musste seine Teilnahme leider kurzfristig verletzungsbedingt absagen und die aufgrund der Torwartrotation nicht vorgesehenen Ersatzleute Alexander Friedl und Axel Griesch hatten ihr spielfreies Wochenende bereits anderweitig verplant.

Die Mannschaft des PSV München reiste ohne ihren Trainer Basti Servos in der Peslmüllerstraße an. Servos wurde in der Partie von Julian Lamberty vertreten. Der Interimscoach des Aufsteigers konnte für die Partie jedoch aus dem Vollen schöpfen und hatte 14 Spieler zur Verfügung.

Die Partie versprach spannend zu werden. Allach versuchte den ersten Tabellenplatz zu verteidigen und der PSV war darauf bedacht seine ersten Punkte einzufahren. Nach der unglücklichen Niederlage der Gäste am vergangenen Wochenende im ersten Heimspiel gegen den TSV Trudering stand der PSV langsam mit dem Rücken zur Wand und hatte sich viel vorgenommen. Zusätzliche Brisanz brachte das Bruderduell der Familie Thomas in die Partie. Alexander Thomas auf Seiten der Allacher traf erstmals im aktiven Bereich auf seinen älteren Bruder Dominic. Die Mutter der beiden wünschte sich im Vorfeld des Aufeinandertreffens ein Unentschieden. Ein Ergebnis, das beide Mannschaften nur allzu gerne verhindern wollten. Neben Alexander Thomas, der selbst eine PSV-Vergangenheit hat, spielten auch Niemeyer, Wenninger, Prillwitz und Poschenrieder in der Vergangenheit für den PSV und wollten alles dafür geben die zwei Punkte bei den Grün-Schwarzen zu halten.

Die erste Halbzeit begann vielversprechend für die Gäste. Nach gutem Kombinationsspiel kam Hendrik Christ zum Abschluss und erzielte die 1:0 Führung. Was dann allerdings passierte traf den PSV mit voller Wucht. Allach formierte sich nach dem Gegentreffer zum eigenen Angriffsspiel und wurde von der offensiv agierenden Abwehr des PSV erwartet. Die Grün-Schwarzen waren auf diese offensive Abwehrformation vorzüglich eingestellt und hatten keine Probleme durch schnelles Passspiel zum Abschluss zu kommen. Auf der Gegenseite stand die 6:0-Formation der allacher BOL-Reserve wieder gewohnt stabil und so konnte sich Allach bis zur 10. Minute auf 9:1 absetzen. In der Folge hieß es die Partei von vorne zu kontrollieren und das taten die Männer von Ben Nickels auch. Ab der 20. Minute schlichen sich dann allerdings vermerkt Nachlässigkeiten in den grün-schwarzen Abwehrverband ein und ermöglichten den Gästen den Abstand zum Ende der ersten Hälfte mit acht Toren Unterschied vergleichsweise schmeichelhaft ausfallen zu lassen (19:11).

Im zweiten Durchgang erwischten die Hausherren den besseren Start. Die in der Halbzeitansprache thematisierten Nachlässigkeiten des Abwehrverbandes wurden konsequent in Angriff genommen und so kam es, dass die Hausherren erst in der 8. Minute der zweiten Hälfte den ersten Gegentreffer hinnehmen mussten. Bis dato gelang es den Kleeblättlern allerdings selbst fünf Tore zu erzielen und sich konsequent abzusetzen (24:12). Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte schafften die Hausherren es ihren Abwehrverband ein ums andere Mal so zu positionieren, dass die Gäste aufgrund von angezeigtem Zeitspiel zum Abschluss gezwungen waren und die Hausherren durch schnelles Aufbauspiel und Konter sich immer weiter absetzen konnten. Am Ende gelang ein deutlicher Sieg. Allach spielt somit auch in dieser Saison eine Rolle im oberen Tabellendrittel und der PSV muss weiter auf den ersten Saisonerfolg warten (42:19).

Am kommenden Sonntag tritt die Dritte beim aktuellen Zweitplatzierten TSV Milbertshofen II an. Anwurf der Partie ist um 16 Uhr in Milbertshofen.

Es spielten: Fischer, Poschenrieder (4), Thomas (9/2), Wenninger (3), Nickels,Eberhardt (2), Polzer (6), Verweyen (7), Fried (8/2), Prillwitz, Niemeyer (1)