Handball weibl. B1-Jugend: TSV Allach 09 – 1. FCN Handball 28:25 (14:13)

Zwei Punkte im Heimspiel

Die erste Partie zu Hause in Allach stand für die Mädels der weiblichen B1 am vergangenen Sonntag auf dem Programm. Zu Gast in der Eversbuschhalle war das Team des 1. FCN Handball. Von Trainerseite aus wurde den Allacherinnen mitgegeben, dass man sich auf einen starken Gegner einstellen müsse, besonders auch, weil hier überwiegend Spielerinnen des 2002er Jahrgangs agierten.

 

Der Spielbeginn gestaltete sich fast genauso wie eine Woche zuvor in Mintraching: Allach startete engagiert und konzentriert, ließ die Gegnerinnen nicht ins Spiel finden und überzeugte durch flotten Angriff-Abwehrwechsel. Eine Führung von 10:3 stand bereits nach zwölf Spielminuten auf der Anzeige. Statt konsequent diese erfolgreiche Strategie weiter zu verfolgen, häuften sich die technischen Fehler, der unbedingte Zug zum Tor war nicht mehr spürbar und die Abwehr wurde schwerfälliger. Diese Schwächephase konnten die Gäste aus Franken sehr gut für sich nutzen, bis auf ein Tor kam das Team bis zur Halbzeit heran (14:13).

Die Kabinenansprache in der Pause schien dann die jungen Allacherinnen allerdings wieder wach gerüttelt zu haben, denn kurz nach Wiederanpfiff erarbeiteten sich die Mädels einen Vorsprung von drei Toren, den sie dann auch bis zum Ende der Partie (28:25) so beibehalten konnten. Glückwunsch für zwei sehr verdiente Punkte, schade, dass ihr euch das Leben zeitweise selbst so schwer gemacht habt!

 

Fazit: Man wächst bekanntlich mit seinen Herausforderungen. Der Gegner diese Woche war ein stärkerer als im ersten Saisonspiel, das Allacher Team spielte auch entsprechend stärker. Die individuelle Leistungsfähigkeit konnten unsere Mädels deutlich unter Beweis stellen, das Zusammenspiel hingegen muss in den nächsten Wochen noch besser koordiniert werden.

 

Der nächste Gegner, das Team des TSV Schleißheim, wird vermutlich sehr stark sein, die Allacherinnen haben also am kommenden Samstag wieder eine große Herausforderung vor sich, die es entsprechend anzunehmen gilt.