Handball weibl B1-Jugend: TSV Schleißheim – TSV Allach 09 16:34 (6:15)

Souveräner Sieg der Allacher-Kleeblätter

Kurz vor Spielbeginn beim TSV Schleißheim war am Samstagnachmittag bekannt geworden, dass die Hausherrinnen nicht mit ihrer stärksten Aufstellung spielen würden. Allach, mit zwölf Spielerinnen angereist, war demzufolge gespannt, wie die Bayernliga-Nachbarn als Team die individuelle Schwächung „wegspielen“ können.

 

Diese Ungewissheit war den Allacher Mädels auch am Beginn der Partie anzumerken, denn das, was in der Abwehr an Boden gewonnen wurde, konnte im Angriff aufgrund zahlreicher Würfe, die nicht zum Torerfolg führten, nicht zu einer frühen Führung genutzt werden. Aber schon nach etwa fünf Minuten war die anfängliche Nervosität verflogen. Im Verbund agierte die Allacher Abwehr fortan- einschließlich der Torhüterinnen- sehr geschlossen, die Gastgeberinnen fanden kaum ein Mittel die geschlossene Abwehr „aufzuknachen“. Durch schnelles Spiel wurden die sich bietenden Torchancen genutzt, teilweise durch individuelles Spiel und zunehmend durch schöne mannschaftlich heraus gespielte Aktionen. So war das 2:4 von der zehnten Spielminute auf ein 4:10 in der 20. und einen Pausenstand von 6:15 angewachsen.

In etwa das gleiche Bild bot sich dann auch in der zweiten Halbzeit: Allach stand felsenfest in der Abwehr, obwohl viele Positionswechsel vorgenommen wurden, im Angriff konnten sich alle zehn Feldspielerinnen über einen Torerfolg freuen. Das Endergebnis von 16:34 spiegelt die Überlegenheit der jungen Kleeblättlerinnen dann auch eindrucksvoll wieder.

 

Fazit: Im Vergleich zu den beiden ersten Saisonspielen war wiederum eine Steigerung im mannschaftlichen Miteinander spürbar, Absprachen wurden gut umgesetzt und das variable Positionenspiel änderte nichts an der drückenden Überlegenheit.

Noch immer war die Zahl der technischen Fehler auf Allacher Seite zu hoch, wobei sicherlich auch einiges dem harzfreien Spiel zuzuschreiben gewesen ist.

 

Die Mädels haben sich in dieser Begegnung wieder Selbstvertrauen holen können. Das werden sie gewiss auch brauchen, wenn es dann im nächsten Heimspiel am 14.10.2018 gegen den ESV Regensburg geht. Die Begegnungen zwischen diesen beiden Teams waren in den letzten Jahren immer ganz besonders hart umkämpft, es wird also ganz spannend in der Eversbuschhalle werden!