Handball weibl B1-Jugend: TSV Allach 09 – ESV Regensburg 23:29 (15:15)

Erste Saisonniederlage für die weibliche B-Jugend

Hatte man bei den drei ersten Spielen der Saison jeweils damit gerechnet, dass es schwere Partien werden würden, so war man sich vor der Begegnung gegen den ESV Regensburg am vergangenen Sonntag dessen schon im Vorfeld bewusst. Vor allem, da die Regensburgerinnen in dieser Saison 2018/19 wieder einige starke 2002er Mädels in ihren Reihen haben und Allach krankheitsbedingt mit schmalem Kader antreten musste.

 

So sind vielleicht auch die ersten Spielminuten zu erklären, in denen die Eisenbahnerinnen einem ICE vergleichbar in die Begegnung starteten, wohingegen Allach noch mit angezogener Bremse im Bahnhof stand. Der Respekt vor den Gegnerinnen führte zu großer Hast und Unsicherheit in den eigenen Reihen, was Ballverluste und technische Fehler zur Folge hatte. Das Allacher Team war in dieser Spielphase zum Reagieren verbannt, statt selbst zu agieren. Und so waren lediglich fünf Spielminuten vergangen, bis sich die vier Leistungsträgerinnen der Gäste jeweils einmal in die Torschützenliste eingetragen hatten, wohingegen die Kleeblättlerinnen noch nicht zum erfolgreichen Abschluss kommen konnten.

Das Team-Time-Out in dieser Situation die logische Konsequenz: die „Reset-Taste“ musste bei den Mädels gedrückt werden und das erhoffte Wachrütteln hat auch stattgefunden. Fortan spielte auch unser junges Team sicherer und konzentrierter und parierte die Schnelligkeit und körperliche Intensität über die nächsten Spielminuten. Der Abstand blieb zunächst konstant bei drei bis vier Treffern, bevor dann Regensburg beim Spielstand von 8:9 seinerseits eine Auszeit nahm.

Bis zur Pause war es eine hart umkämpfte Partie, in der Allach ein ebenbürtiger Gegner war. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann noch Krissis „Wegfangtrick“: Der Allacher „Mannschaftswiesel“ schnappt sich den Pass der Regensburger Torhüterin zu ihrer Mitspielerin, dreht blitzschnell um und versenkt den Ball im Tor zum 15:15.

 

Dass diese ersten 25 Spielminuten körperlich sehr intensiv waren, dass konnte man unserem Team beim Gang in die Kabine ansehen, die spannende Frage war somit, ob man noch einmal 25 Minuten in dieser Intensität und Schnelligkeit würde parieren können. Erneut schafften die Gäste den besseren Start nach dem Wiederanpfiff, nach knapp drei Minuten konnten sie sich mit fünf Toren absetzen. Von diesem Moment an musste Allach immer einem Vorsprung der Regensburgerinnen hinterherlaufen. Die Mädels steckten aber auch in Halbzeit zwei nicht auf, sondern kämpften sich wieder und wieder heran, so stand es beispielsweise 18:20 in der 36. Minute und auch drei Minuten vor Spielende waren es nur drei Tore, die die Gastgeberinnen vom Ausgleich trennten. Dann allerdings waren die Kraftreserven des jungen Teams restlos aufgebraucht und die Gäste kamen zu vergleichsweise einfachen Toren. Der Schlussstand von 23:29 markiert somit einen verdienten Sieg der körperlich und spielerisch starken Regensburgerinnen.

 

Fazit: Die Allacher Mädels wissen jetzt, wie das Niveau der Spitzenteams in der B-Jugend aussieht. Mit Würm-Mitte und Haunstetten wird man es dann im Dezember zu tun bekommen. Unser Team hat auch gemerkt, dass Kraft- und Konditionstraining zwar ungeliebt, aber wichtig ist. Und Allach kündigt schon jetzt an: Es gibt ein Rückspiel!