Handball männl. B1 TVG Handball Juniorenakademie - TSV Allach 27:20

B-Jugend verliert bei der Handballakademie

 

Nach einem verkorksten Start in die Bayernligasaison 18/19 war das Ziel für das Spiel gegen das Handballinternat klar. Im letzten Heimspiel der Allacher Jungs gegen den TV Lauf 77 konnte man bereits auf einige gute Aktionen im Angriffsspiel und auch eine stabile Abwehrleistung zurückgreifen. Kurz um, man konnte zwischenzeitlich sehen, zu was die Jungs eigentlich fähig sind. Ein deutlicher 30:15 Heimsieg gegen die Nürnberger war die Folge. Aufgabe für das Spiel gegen die Großwallstädter war es somit, die im letzten Spiel gezeigten Qualitäten des Teams in verbesserter Form auch am Sonntag wieder auf die Platte zu bringen.

 

Punkt 6:45 Uhr war vergangenen Sonntag also Abfahrt an der Eversbuschhalle. Ungewohnt frühe Abfahrt und ein dezimierter Kader. Es war schon am Morgen klar, dass es verdammt schwer werden wird, den Großwallstädtern die Punkte zu klauen. Doch wenn man eine gute Leistung zeigt, eine harte aggressive Abwehrarbeit und einen ideenreichen Angriff, hat man eine Chance gegen die Handballer aus dem Norden Bayerns, die in der bisherigen Saison auch schon vier Punkte liegen ließen.

Gemeinsam mit der A-Jugend, die zum Top-Spiel der Bayernliga in Rimpar antrat, machte man sich um viertel vor sieben also auf den Weg ins bayerische Unterfranken. Die Stimmung im Bus war gut; beide Mannschaften wollten unbedingt zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Nach fünf Stunden Fahrt kamen unsere Jungs um Trainer Sandor Virag und Robert Wendler dann in Großwallstadt an. Kleiner Spaziergang, Aufwärmen und schon ging’s los.

 

Die Anfangsphase in der Großwallstädter Halle waren hart umkämpft. Beide Teams mussten sich erst in ihr Spiel finden. Viele Chancen wurden ausgelassen, sodass in den ersten zehn Minuten nur sechs Tore vielen. Dann konnten sich die Gastgeber aber ein Stück weit absetzen. Die körperliche Überlegenheit der Hausherren machte es unseren Allachern nicht einfacher in ihr Spiel zu finden. Gerade im Zwei- gegen-zwei mit dem Kreisläufer hatte man zu oft das Nachsehen. Insgesamt fehlte es in der Abwehr, wie auch in den Spielen davor, einen Tick an Aggressivität. Gerade einmal eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe erhielt man im gesamten Spiel. Mit fünf Toren Rückstand (13:8) ging man also in die Halbzeit.

Doch auch in Durchgang zwei startete die Jugendabteilung der Zweitligamannschaft besser. Mit einem 5:1 Lauf konnten sich die Internatsmannschaft ein weiteres Mal absetzen. In der entscheidenen Phase wurden dann auch noch einige Chancen ausgelassen – der Torwart zum Weltmeister geworfen. Auch das Quäntchen Glück fehlte einfach an diesem Tag. Zahlreiche Aluminiumtreffer erleichterten eine mögliche Aufholjagd nicht unbedingt. Am Ende fehlte dem gerade einmal zehn Mann große Kader vielleicht aber auch einfach die nötige Energie, um noch mal anzugreifen, eine harte Abwehr zu stellen und die letzte Coolness im Abschluss zu zeigen. Somit verabschiedete man sich aus einer gut besuchten Halle mit 27:20.

 

Das Spiel verlor man vor allem vor und nach der Halbzeit. Ziel der Mannschaft für die nächsten Spiele muss also sein, sich trotz Rückstand weiterhin zu konzentrieren und das eigene Ding zu spielen. Kann diese Nervosität abgestellt und durch Coolness ersetzt werden, kann man mit den Allacher Jungs also jederzeit und zu jedem Spielstand rechnen.

 

Es spielten: Oberosler, Treutterer, Wörgötter, Cox (1), von Hoenning (3), Hlawatsch (5), Wöhler (3), Zinn, Schell (5) und Friedl (3)