Handball Herren 1 HSG Dietmannsried/Altusried - TSV Allach 19:22

Erste gewinnt Auswärtspartie

 

Auch im fünften Spiel der laufenden Saison bleibt die Karg-Truppe weiterhin ungeschlagen in dem bis dato schwersten Auswärtsspiel der Saison. Doch durch eine gute Spielvorbereitung und Abgeklärtheit in der Schlussphase konnte man die weiße Weste behalten.

 

Schon zu Beginn zeichnete sich ab, dass dies eine schwere Partie wird. Die Gäste aus München

benötigten fast 6 Minuten, um das erste Tor zu erzielen und fanden anschließend besser in die Partie. Der Abwehrverband der Allacher stand gut und doch machte man sich das Leben mit Fehlpässen schwer und schenkte erkämpfte Bälle wieder her. Hinzu kam Pech im Abschluss und man scheiterte (im Verlauf der Partie noch mehrmals) an der Latte. So konnte sich keine der beiden Mannschaften so richtig absetzen. Bis zur Halbzeit konnte man dann aber doch mit einer Führung in die Pause gehen (10:11).

 

In der zweiten Halbzeit machten die Allacher da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Durch gute Abwehrarbeit konnte man immer wieder Ballverluste erzwingen. Trotzdem schaffte man es nie sich so richtig abzusetzen und aus den Chancen Kapital zu schlagen.

So wurde es in 52. Minute nochmal spannend, als die Gastgeber zum 17:18 auf ein Tor heran kamen. Doch die Kleeblättler behielten die Nerven und konnten trotz hohem Druck der HSG die Führung auf 3 Tore ausbauen und schließlich die Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Nächste Woche darf man wieder "daheim" ran und hat mit der Spvgg Altenerding einen Aufsteiger als Gegner, der nach einem deutlichen Sieg gegen den TSV Niederraunau mit breiter Brust antreten wird. Doch die Männer um Trainer Bernhard Karg bereiten sich wie jede Woche intensiv auf den Gegner vor und werden mit voller Konzentration in die Partie gehen.

 

Es spielten: Robert Wendler (Tor), Lukas Gollwitzer (Tor), Alexander Reisinger (2), Heiko Seel-Mayer, Thomas Obernöder (2), Dominik Hofmann (5/1), Stefan Berger (3), Yannic Malter (4/3), Konstantin Keller-May (2), Simon Guldenkirch, Lorenz Breuning, Moritz Deichl, Maximilian Zilz (2), Tobias Wittmann (2)