Handball Herren II: TSV Milbertshofen - TSV Allach II

Am 13.10. war die Reserve des TSV Allach zu Gast beim Aufsteiger TSV Milbertshofen.

Nach einem guten Start in die Saison und der Rückkehr einiger Spieler ging die Zwoate mit breiter Brust in das Auswärtsderby.

Dieses Selbsvertrauen konnten die Allacher in der Anfangsphase des Spiels sofort auf Parkett bringen und setzen sich nach 13 Minuten mit 9:1 ab. Dabei konnten die jungen Wilden, um Coach Alexander Prillwitz aus einer stabilen Abwehr heraus im Angriff schnelle Tore erzielen. Benedikt Lippert stach dabei durch eine herausragende Chancenverwertung heraus und es sah bis dahin nach einem klaren Sieg für die Reserve aus Allach aus.

Durch einige taktische Änderungen in der Abwehr und einen starken Kreisläufer auf Seiten der Milbertshofener, konnten sich die Gastgeber allerdings zurück ins Spiel kämpfen. Somit schrumpfte der Vorsprung der Allacher auf 12:13 zur Halbzeitpause und es wurde klar, dass das Spiel zu einem echten Thriller werden würde.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zunehmend ausgeglichener und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Nach einem zwei Tore Vorsprung für Milbertshofen in der Mitte der zweiten Hälfte schien das Spiel kurzzeitig für die Allacher zu entgleisen. Doch die Zwoate zeigte ihre Nervenstärke, erkämpfte sich den Ausgleich zurück und konnte in der 58 Minute mit 23:24 wieder in Führung gehen. Diese Führung konnten die Allacher auch über die Zeit bringen und feierten im Nervenkrimi einen knappen Auswärtssieg.

Mit diesem Sieg kann die Mannschaft stellt die Mannschaft klar, dass sie mit den unteren Rängen in der Bezirksoberliga nichts zu tun haben will und sich nach 6 Punkten aus 4 Spielen nach oben orientiert.

Das nächste Spiel der Allacher Reserve steht am 03.11. beim SV Anzing an. Dort sollen durch die Unterstützung der Fans in der Löwenhöhle die nächsten zwei Punkte her.



Für den TSV Allach spielten:

Christian Hochmeister (TW), Sebastian Krimmling (1), Stefan Reichl (2), Alexander Thomas, Cristiano von Hoenning (3), Sebastian Schenk (1), Mathias Karl, Franz Krempl (3), Markus Bärreiter (1), Matti Rößle (TW), Anton Mahringer (3), Leonhard Poschenrieder, Jonas Bayerl, Benedikt Lippert (10)