Handball weilb. B1 Jugend TSV Allach 09 – TSV EBE Forst United 28 : 23 (13 : 10)

Die B-Mädels sind wieder „in der Spur“

 

Nach dem schwierigen Spiel gegen Erlangen in der Vorwoche, bei dem zwar in der Abwehr gut gekämpft wurde, die Chancenverwertung im Angriff aber über weite Teile sehr zu wünschen übrig ließ, waren am Sonntagmittag nun alle Zuschauer gespannt, wie es den Trainern in dieser einen Woche gelungen war, ihr Team wieder „in die Spur“ zu bringen.

13.00 Uhr war Anpfiff zur Partie gegen die seit vielen Jahren bekannte Mannschaft des TSV EBE Forst United. Die Allacherinnen kamen locker und gelöst auf den Platz, die Körpersprache stimmte. Gut warm gespielt musste man sich sowieso haben, denn die zum Teil noch fehlenden Fenster in der Eversbuschhalle, vor die lediglich Plastikfolien geklebt waren, ließen einen frösteln…

Gleich zu Beginn der Begegnung, die sich in den ersten zehn Spielminuten noch relativ ausgeglichen darstellte, wurde deutlich, dass man es an diesem Tag wieder mit einer „bissigen“ Allacher Mannschaft zu tun hatte: die ersten fünf Torchancen verwandelte Anni ganz sicher, ihre Selbstsicherheit war zurück! Das gesamte Team spielte konzentriert, sah die Mitspielerin beim Anspiel, technische Fehler gab es nur wenige und in der Abwehr half man sich gut aus, was gegen die körperlich präsenten Gäste auch wichtig war. Immer wieder gelang es den Allacherinnen durch schnelles Dazwischengehen die Bälle zu erobern, nicht immer resultierte daraus dann allerdings ein eigener Torerfolg. Dennoch setzte sich die Heimmannschaft in der ersten Halbzeit kontinuierlich ab. Die offensichtliche Überlegenheit unserer Mädels zeigte sich bis dato nur teilweise auf der Anzeigetafel und die zwischenzeitlich erspielten fünf Tore Vorsprung konnte man nicht bis zum Ende der ersten Halbzeit behaupten. 13:10 lautete schließlich der Pausenstand, zu dem bis dahin sechs Allacherinnen beigetragen hatten. 

Ein ähnliches Mannschaftsbild dann zu Beginn von Hälfte zwei: die Mädels spielten überlegt und versuchten sich über verschiedene Varianten, auch mit Kreisanspielen, die dann zunächst allerdings nicht zum Torerfolg führten, immer wieder abzusetzen. Besonders bemerkenswert war das Unterzahlspiel der Heimmannschaft fünf Minuten nach Wiederanpfiff, in dem man drei Treffer von außen platzieren konnte und nur ein Gegentor kassierte. Carlotta hatte offenbar Spaß am Torewerfen gefunden: fünf Tore in fünf Minuten, das war dann ihre Halbzeit! Immer wieder versuchten die Allacherinnen zudem durch ihr flinkes Spiel die Bälle frühzeitig in ihren Besitz zu bekommen. Somit gelangen dann in den letzten Minuten Krissi noch drei Tore, Ebersberg konnte das Tempo nicht mehr aufrecht halten, 28:23 lautete das Endergebnis.

Fazit: Das Team ist im Vergleich zur Vorwoche mannschaftlicher deutlich geschlossener aufgetreten. Prima, dass sich auch Lauras Mut bei Rückraumwürfen ausgezahlt hat und sie mit vier Toren zum Mannschaftserfolg beitragen konnte und sich auch Nele R. in die Torschützenliste eintragen konnte. Das Gefüge stimmt also zunehmend, die verletzungsbedingten Lücken ließen sich viel besser schließen, sodass die jungen Allacherinnen jetzt wieder „in der Spur“ sind. Ein großes Dankeschön an Miri und Tobi, euer stets positive Feedback, eure Empathie am Spielfeldrand sind so wichtig für die Spielerinnen!

In der nächsten Woche steht dann eine Partie im „nördlichsten Zipfel“ Bayerns an, die Reise führt zum VfL SF Bad Neustadt.