Handball Herren II: TSV Allach II - FC Bayern München

Zweite Niederlage in Folge.

Nach dem Punktverlust vom letzten Wochenende konnte sich die Mannschaft in einer guten Trainingswoche wieder Sammeln, um die nächste Herausforderung in Angriff zu nehmen. Zu Gast in der Eversbuschhalle war der FC Bayern, gegen den man in den letzten Jahren nie Punkte holen konnte. Entsprechend hoch war die Motivation als „Underdog“ einen Sieg einzufahren.

Die Kontrahenten begegneten sich zu Beginn der Partie auf Augenhöhe und schenken sich wenig. Die offensive Abwehr der Bayern sorgte beim Allacher Angriff zwar für Unruhe aber ließ auch immer wieder Lücken zu, die man zu nutzen wusste. Auf der anderen Hälfte überzeugte Bayern durch ein gutes Zusammenspiel mit ihrem Kreisläufer, den man bis zum Ende der Partie nicht komplett in den Griff bekommen konnte.

Die gesamte erste Hälfte war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, sodass Bayern sogar in der letzten Sekunde nochmals ausgeglichen hat.

 

Nichts verloren – nichts Gewonnen. In der zweiten Hälfte wollte man sich durch Schnelligkeit und Ausdauer vom Gegner absetzen. So war die Traineransage den Druck vor allem in Erster und Zweiter Welle hoch zu halten. Doch die Bayern hebelten diesen Versuch durch lange Angriffe und späte, oft erfolgreiche Abschlüsse aus. Die Zwoate schloss als Folge des schnellen Spiels oftmals zu früh ab und verfehlte dadurch zusätzlich den Effekt. Die Bayern konnten sich einen kleinen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten, den sie auch durchgehend halten konnten. Bis zur 55. Minute waren es lediglich diese zwei Tore, die man aufzuholen hatte, was im Handball keine unlösbare Aufgabe ist. Jedoch reichte diesmal der Kampfgeist nicht aus. In den letzten fünf Minuten gelang nur noch ein Tor, wodurch sich die Gäste den Sieg mit 26:30 einstreichen konnten.

 

Es spielten:

 

Dennis Stegmann (TW), Matti Rößle (TW), Sebastian Krimmling (3), Leon Poschenrieder, Stefan Reicht (4), Sebastian Schenk, Matthias Karl (1), Jonas Bayerl (2), Christian Berger (1), Markus Bärreiter, Anton Mahringer (2), Lorenz Breuning (5), Franz Krempl (3), Cristiano von Hoenning (5)