Handball Herren III - TSV Allach 09 - SG Süd/Blumenau II 25:22 (8:12)

Notformation mit starker kämpferischen Leistung - Herren III besiegen die SG Süd/Blumenau II in der Crunchtime durch eine starke Mannschaftsleistung

Am heutigen Samstagnachmittag empfingen unsere Herren III die SG Süd/Blumenau II in der Eversbuschhalle. Die Marschrichtung war nach der Niederlage im Topspiel des letzten Spieltages gegen den MTSV Schwabing klar. Mundabwischen, weitermachen und das möglichst fokussiert, denn die Kleeblättler haben weiterhin alle Chancen die Meisterschaft in der BL1 einzufahren in den eigenen Händen.

Die Voraussetzungen am heutigen Spieltag deuteten aber schon früh an, dass die auf dem Papier klare Favoritenrolle, auf dem Platz eventuell nicht gewohnt einfach umgesetzt werden könnte, denn es fehlten einige Leistungsträger. Die prominenteste, durch Abwesenheit glänzende, Personalie am heutigen Tag, war der allacher Spielmacher und Toptorschützen der Liga, Steffen Fried. Bisher konnten die Grün-Schwarzen immer auf Frieds Einsatz und seine Torgefährlichkeit vertrauen. Es galt sein Fehlen zu kompensieren, um einen Heimsieg gegen die Blumenauer einzufahren.

Dementsprechend motiviert trat man auch von Beginn an auf. Die ungewohnte Aufstellung, mit Gero Schling auf der Spielmacherposition, führte jedoch dazu, dass sich die Mannschaft im Aufbauspiel erst finden musste und gewohnte Abläufe teilweise doch etwas holprig wirkten. Einzig Ulrich Fischer im Tor agierte mit bekannter Souveränität und Gelassenheit. Nicht zuletzt deswegen blieb die Partie lange Zeit ausgeglichen und es stand nach 21 Minuten immer noch 8:8. In dieser Phase zogen die Gäste ihre erste Auszeit der Partie. Die Auszeit fruchtete und Blumenau konnte sich, wenn auch begünstigt durch eine gehörige Portion allacher Pech beim Torabschluss, bis zur Halbzeit auf 8:12 absetzen.

In der Halbzeit galt es nun sich zu sammeln. Spielertrainer Ben Nickels musste seine Mannen wiederaufrichten und ihnen Mut zusprechen. Im O-Ton aus Kreisen der Mannschaft versicherte Nickels seinem Team, dass die Treffsicherheit im Angriffsspiel und damit auch die Unsicherheit des Tabellenneunten aus Blumenau zurückkehren wird. Und damit sollte er Recht behalten.

Es dauerte jedoch ein wenig bis sich das von Nickels beschworene Phänomen tatsächlich ereignete. Zwar konnte man als objektiver Zuschauer der Partie bereits zu Beginn von Hälfte zwei deutlich erkennen, dass die Hausherren den Gauben an einen möglichen Sieg noch nicht verloren hatten. Trotzdem lief man ein ums andere Mal, dem Gegner nur hinterher. Erst 15 Minuten vor Ende schloss Jannik Abt einen Einlauf am Kreis zum 15:17 erfolgreich ab und Allach kam das erste Mal wieder auf zwei Tore ran. Unmittelbar danach zeigte Gero Schling, der in der zweiten Hälfte vorwiegend im rechten Rückraum eingesetzt wurde, seine Torgefährlichkeit und brachte die Allacher mit zwei aufeinanderfolgenden Toren auf ein Tor an die Gäste heran. In der 50. Minute wurde Jannik Abt nach einem Durchbruch auf Rechtsaußen vom Gegner gefoult und die Allacher bekamen per Strafwurf die Chance die Partie wieder auszugleichen. Spielertrainer Ben Nickels, der zu dieser Zeit bereits als Linksaußen im Spiel war, übernahm die Verantwortung und stellte wieder alles auf Null (18:18). Nun war die prophezeite Unsicherheit der Blumenauer für jeden Zuschauer zu sehen. Der direkte Gegenangriff wurde vom sehr gut aufgelegten Torwart, Axel Griesch, sehenswert entschärft und die Allacher übernahmen im Gegenzug, 8 ½ Minuten vor Spielende durch Wenninger, zum ersten Mal die Führung. Dann schafften die Kleeblättler sich in Unterzahl weiter abzusetzen. Hier kam die Klasse von Nachwuchsspieler Leo Poschenrieder zum Tragen, der sich unwiderstehlich im Eins-gegen-Eins durchsetzen konnte und die Allacher zum ersten Mal mit 2 Toren in Führung brachte. Nach einem weiteren sicheren 7m durch Nickels stellten dann erneut Poschenrieder, Wenninger und Verweyen den Endstand von 25:22 her.

Nickels resümierte nach der Partie äußerst erleichtert: „Ich bin mega stolz auf die Mannschaftsleistung. Es war ein Sieg des Willens. Wir wussten von Anfang an, dass wir heute nicht einfach durchkommen würden. Aber wie wir uns in der zweiten Hälfte gegenseitig aufgebaut und das Pech aus der ersten Hälfte vergessen gemacht haben war wirklich stark. Jeder hat sich auf sich selbst konzentriert und konnte in der Crunchtime exakt die Leistung abrufen, die wir heute gebraucht haben, um die Partie zu drehen. Das zeigt den Charakter unseres Teams und ist was jeder Trainer, bei jedem Spiel, sehen will.“

Am kommenden Wochenende müssen die Herren III auswärts bei der HSG B-One ran. Die Mannschaft der HSG steht bereits zwei Spiele vor Abschluss der Saison als erster Absteiger fest. Dennoch gilt es die Mannschaft nicht zu unterschätzen und den letzten Auswärtssieg der Saison einzufahren. Anwurf der Partie ist am 13.04.2019, um 18:30 Uhr im Sportzentrum Neubiberg.

Es spielten: Fischer, Griesch, Abt (1), Feulner (1), Nickels (2/2), Wenninger (3), Schling (3), Verweyen (1), von Hoenning (5), Poschenrieder (9), Karaca