JBLH: SG Pforzheim/ Eutingen – mA1 35 : .22 (15 : 9)

Pforzheimer Jungs besiegen „Allacher Buam“

Der zu erwartende schwere Gegner, die SG Pforzheim/ Eutingen, stand am 26.10.2019 auf dem Auswärtsterminkalender der Allacher A-Jugendlichen. Bereits wenige Spielminuten nach Anpfiff der Partie konnten die vielen mitgereisten Fans aus dem Münchner Norden sehen, dass ihr Team nicht so frei und flexibel aufspielte, wie das in den vergangenen Begegnungen der Fall gewesen ist. Ganz schnell geriet man in Rückstand, in der fünften Spielminute lag man mit 4:0 hinten. Noch nicht dramatisch, wenn auch sehr ärgerlich, weil der verkorkste Start vor allem auf nicht verwerteten Chancen basierte. Allerdings fehlte an dieser Stelle das kollektive Aufwachen im Team, stattdessen setzte eine Art „Schockstarre“ ein. Während Pforzheim sehr agil in der Abwehr arbeitete, ließen sich die Gäste viel zu sehr zum Reagieren zwingen, statt selbst zu agieren. Des Weiteren schwächte sich das Team durch technische Fehler und verworfene Bälle immer wieder selbst. Die erste Halbzeit ging somit mit nur neun eigenen Treffern beim Spielstand von 15:9 zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Mitgereisten noch einmal auf ein großes kämpferisches Aufbäumen gehofft, was allerdings ausblieb. Stattdessen wurden die Allacher durch eine rote Karte nach dreimal 2-Minuten zusätzlich geschwächt. Einige Male konnten sich die Gäste in der zweiten Hälfte noch bis auf vier/ fünf Tore herankämpfen (16:11, 22:15), bevor sich die SG kontinuierlich absetzte. Drei Minuten vor Spielende verletzte sich Marco Ursuleanu, der „schwarze Allacher Tag“ bekam nun leider noch einen besonders düsteren Schatten. Am Ende stand ein 35:22 auf der Anzeigetafel. Ein Ergebnis, das aufgrund des schnellen, attraktiven Pforzheimer Angriffsspiels selbst in dieser Höhe in Ordnung.

Fazit: Frei nach Karl Valentin; „Jedes Ding hat drei Seiten. Eine positive, eine negative und eine komische“, lässt sich zu diesem Spieltag rekapitulieren: Die positive Seite ist, dass das nächste Spiel ein Heimspiel ist und die Jungs nach dieser heutigen Vorstellung definitiv hochmotiviert gegen FRISCH AUF! Göppingen antreten werden. Negativ ist besonders, dass die Zahl der Verletzten im Kader steigt und als komische Seite kann man feststellen, auch heute zeigten die „Allacher Buam“ eine geschlossene Mannschaftsleistung… aber leider eine schwache.

Die kommende Woche werden das Trainergespann und das Team auf jeden Fall mit kurzer Analyse und konzentrierter Vorbereitung verbringen. Und dann heißt es mit frischem Mut und Selbstvertrauen den nächsten Gegner ins Visier zu nehmen. Die Allacher A-Jungs würden sich hierbei wieder ganz viele begeisterte Handballfans in der Eversbuschhalle wünschen, wenn es am Sonntag, 03.11.2019 um 16.00 Uhr zum nächsten Jugendbundesliga-Heimspiel geht.