BYL wC1: TSV Allach 09 HC Erlangen 36:21 (14:7)

BYL wC1: Scharfer Wind aus Süd für die Gäste aus Mittelfranken

Stürmisches Herbstwetter in Allach am vergangenen Wochenende, beste Voraussetzungen also, dem Sonntagsspaziergang ein Ziel zu geben, die Eversbuschhalle, um das Spiel der Allacher C1-Mädels gegen die Mannschaft des HC Erlangen anzuschauen. Dies dachten sich offensichtlich recht viele Allacher, denn trotz Spielbeginn um 13.00 Uhr und damit in Konkurrenz zu Schweinsbraten mit Knödeln, waren allerhand Zuschauer gekommen und die sollten auch nicht enttäuscht werden...

Die Ausgangssituation auf Seiten der Heimmannschaft recht komfortabel, die verletzungsbedingten Einschränkungen und Ausfälle nehmen ab und sonstige jahreszeitbedingte Krankheitsfälle hat das Trainerteam Wilke/ Ball derzeit auch nicht zu verkraften. Während Allach also mit sechs Spielerinnen auf der Auswechselbank dem Spiel entgegengehen konnte, waren die Erlangerinnen nur zu neunt angereist.

Sechs motivierte Feldspielerinnen auf Allacher Seite und dazu der erste Soforteinsatz für unsere (neue) Torfrau Lotte, das Spiel beginnt! Von der ersten Spielminute an war zu beobachten, dass die Mädels an diesem Tag den Schwung des Windes gleich mit in die Halle genommen hatten, denn in flottem Zuspiel und viel Bewegung, auch ohne Ball, wurde agiert. Der Zug zum Tor war sofort ersichtlich und nach ganz kurzer Zeit hatte sich auch die Abwehr voll fokussiert, sodass nach dreieinhalb Minuten das letzte Mal im gesamten Spiel ein Ausgleich auf der Anzeigetafel stand (2:2). Fortan setzten sich die Mädels Tor für Tor ab. Zunächst gelang ihnen in nur vier Spielminuten ein Fünf-Tore-Lauf zum Spielstand von 7:2. Erlangen steckte nach diesem frühen Rückstand allerdings nicht den Kopf in den Sand, sondern kämpfte sich zwischenzeitlich wieder bis zum 9:5 heran. Auf Allacher Seite befand sich hier die Trainerbank schon in der komfortablen Situation erste Auswechslungen vorzunehmen. Langsam aber stetig setzte sich das Allacher Team im mittleren Teil der ersten Halbzeit ab, bevor es beim Spielstand von 14:7 in die Pause gehen konnte.

Kabineninterna sind bekanntlich tabu, es bleibt nur zu vermuten, dass die Trainer bei diesem Auftreten der Spielerinnen eher Lob als Tadel zu verteilen hatten und eher besprochen wurde, welche Positionswechsel für die zweite Spielhälfte noch geplant waren.

Mit ähnlich schnellem Spiel nach vorne und im Großen und Ganzen guter Chancenverwertung, mit konsequenter Abwehr und einigen sehenswerten Tempogegenstößen, ließen die Allacherinnen in keiner Spielminute einen Zweifel aufkommen, dass die beiden Punkte zu Hause bleiben würden. Schwächen auf Seiten der Heimmannschaft waren immer dann festzustellen, wenn der Abschluss (unnötig) zu schnell gesucht wurde, statt den zunehmend müder werdenden Gegnerinnen mit überlegtem Zuspiel zu begegnen. In der zweiten Halbzeit hatte man zudem immer wieder Probleme die variantenreichen Zuspiele von der Erlanger Mittespielerin auf ihre Mitspielerinnen zu erahnen und entsprechend frühzeitig zu unterbinden. Hieraus ergaben sich dadurch einige Gegentreffer, die zu verhindern gewesen wären. Nach 50 Spielminuten schließlich ein 36:21 auf der Anzeigetafel, Erlangen wurde also förmlich aus der Halle gefegt.

Fazit: Ein verdienter Sieg, der auch in dieser Höhe dem Spielverlauf voll und ganz entspricht. Das Team hat insgesamt bezüglich seiner Spielfähigkeit eines der besten Spiele in dieser Saison gezeigt, die Zahl der technischen Fehler konnte im Vergleich zu den beiden letzten Partien deutlich reduziert werden. Lotte zeigte eine prima Leistung "zwischen den Pfosten", wie schön, dass jetzt auch auf dieser Mannschaftsposition zwei Spielerinnen zur Verfügung stehen! Alle Feldspielerinnen hatten lange Spielzeiten, fast alle konnten sich in die Torschützenliste eintragen und besonders Marlene konnte sich diesmal für ihren spielerischen Einsatz selbst mit richtig vielen Toren belohnen.

Ausblick:

Mädels, die nächste Partie am kommenden Sonntag, die den Abschluss der Hinrunde darstellt, wird ein harter Brocken! Mintraching/ Neutraubling konnte bisher mit sehr soliden Leistungen aufwarten. Ihr werdet hier zu allererst wieder auf eure mannschaftliche Geschlossenheit bauen müssen. Das schnelle Spiel nach vorne und auch nach hinten hat sich als große Stärke herausgestellt. Und dann könnt ihr euch ruhig auch selbst vertrauen und die guten Ansätze zu Rückraumtoren, die bei einigen im letzten Spiel aufgeblitzt sind, weiter verfolgen. Habt Mut und Zutrauen zu eurem Können.