Handball - Herren1: HSG Würm-Mitte – TSV Allach 09 24:22

Allacher Rumpftruppe verkauft sich im Spitzenspiel teuer

Es war ein Aufeinandertreffen, mit dem in dieser Form wohl kaum jemand gerechnet haben dürfte. Die HSG Würm-Mitte, die vergangene Saison lange Zeit gegen den Abstieg kämpfen musste, legt eine beeindruckende Saison hin, das Team um die absoluten Leistungsträger Moritz Rädler und David Docampo Dominguez überzeugt vor allem durch seine Stabilität. Der TSV war eigentlich als Drittplatzierter mit großen Ambitionen in die Vorbereitung gestartet, musste aber bereits vor Saisonbeginn einige Nackenschläge hinnehmen. Verletzungen wie der langfristige Ausfall von Leistungsträgern wie Maxi Sandt und Max Kastner und die erst späte Reaktivierung von Dominik Hofmann zwangen die Verantwortlichen dazu, die Ziele den Realitäten anzupassen. Da auch in der laufenden Saison teils bittere Ausfälle zu verzeichnen waren und einige Spieler beruflich langfristig auswärtig sind, war der angeblich aufgeblähte Kader schnell auf Kante genäht. Trotzdem gelang es der jungen Truppe vor allem mit einer beeindruckenden Mannschafts- und Energieleistung, sich ab Herbst 2017 zu stabilisieren und erkämpfte sich tatsächlich eine Chance, vergangenen Samstag um Platz 1 zu spielen.

Beide Mannschaften mussten auf wichtige Spieler verzichten: Auch die HSG aus Planegg/Gräfelfing musste mit Emil Wörgötter und Serigne Mbodji zwei Stützen ersetzen, während einer der Matchwinner des Hinspiels, Dominik Pecek, das Würmtal schon länger wieder verlassen hat. Bei den Münchnern unterzog sich Kapitän Tobias Wittmann vergangener Woche einer Sprunggelenksoperation, Abwehrchef Paul Stolz musste bereits in Sportklamotten aufgrund einer Virusinfektion kurz vor Spielbeginn ebenfalls abwinken. So waren eher lange Gesichter als Siegeszuversicht in der Allacher Kabine vorherrschend, mentale Aufbauarbeit war gefragt. Und die Verantwortlichen um Bernhard Karg und Markus Wanger hatten die richtigen Worte gefunden: Voll konzentriert und selbstbewusst gelang es von einem sensationellen Publikum unterstützt die ersten zehn Minuten zu bestimmen und mit 3:6 Toren in Führung zu gehen. Dann hatte aber auch Würm seinen Rhythmus gefunden und erzielte 6 Tore am Stück, während die Allacher Schützen teils aus durchaus aussichtsreicher Position an Docampo im Würmer Tor scheiterten. Konstantin Keller-May brach den Bann zum 9:7, es entwickelte sich das erwartet enge und abwehrbetonte Spiel bis zum 12:10 – Pausenstand für Würm. 

Die Gastgeber kamen deutlich besser aus der Kabine, während es der Allacher Deckung zunächst nicht mehr gelang, Zugriff auf die starken Rädler und Kreusch zu bekommen. Hofmann und Zilz gingen beide über die volle Distanz, hielten jetzt aber ihre Farben im Spiel. Dennoch setzte sich die HSG nach und nach auf 5 Tore ab, zu deutlich wirkte sich das Fehlen personeller Alternativen bei den Kleeblättlern aus, während Würm seine Ausfälle besser kompensieren konnte. Das seit geraumer Zeit in herausragender Form spielende Torhütergespann Gollwitzer/ Wendler hielt diesmal nur ordentlich und hatte erstmals seit längerem im direkten Duell mit dem Gegner wieder ein deutliches Nachsehen gegenüber Docampo/Kussmaul. Trotz schwindender Kräfte bewies das junge Team Moral und kämpfte sich nochmal auf zwei Treffer heran, zu mehr langte es aber in einer hektischen Schlussphase mit zahlreichen Ballverlusten auf beiden Seiten nicht mehr.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass Würm das Spitzenspiel absolut verdient gewinnen konnte. Besonderer Dank gilt der HandbAllach-Familie, die in großer Zahl und mit noch größerer Lautstärke dem gastgebenden Publikum in nichts nachstand und Heimspielatmosphäre im KHG erzeugte – herzlichen Dank, ihr ward der Wahnsinn! Für das Münchner Team von Trainer Karg heißt es nun Wunden lecken, sich schnell von mentalen wie physischen Blessuren erholen und mit neuer Energie zu neuer Stabilität finden – nach der Faschingspause gastiert die punktgleiche HSG Dietmannsried/Altusried in der Eversbuschhalle. Wir hoffen auf eine ähnliche Kulisse und wünschen einstweilen einen schönen Fasching!

 

Für den TSV Allach 09 spielten: Wendler, Gollwitzer (beide TW), Reisinger (3), Obernöder, Hofmann (9/1), Berger, Malter (1), Keller-May (1), Virag (1), Funk (2), Zilz (4)