Super! Spitze! Unglaublich!

Rückblick auf die Handballsaison der Allacher Jugendmannschaften

Das Fazit der diesjährigen Spielsaison kann bei unseren Jugendmannschaften Überschriften wie: Super! Spitze! Unglaublich! bekommen. Denn, wieder einmal, konnten sich die Teams der Mädels und Jungs des TSV Allach 09 selbst übertreffen!

 

Gestartet war man im September 2017/18 mit sage und schreibe 15 Mannschaften im regulären Jugendspielbetrieb, dazu kommen jeweils zwei Teams der weiblichen und männlichen E-Jugend und zwei gemischte Mini-Mannschaften. Von den A- bis C-Jugendmannschaften spielten dabei drei Teams in der Bayernliga, drei in der Landesliga und die jeweils ersten D-Jugendmannschaften in ihrer höchsten Spielklasse, der Bezirksoberliga.

 

Was bedeuten diese erfreulichen Mannschaftszahlen aber umgerechnet auf unseren Trainingsalltag im Verein? Zunächst einmal mehr als 60 Trainer und Betreuer, die in Teams agieren. Besonders in den jüngeren Mannschaften gehören zu diesen Teams auch jugendliche Spieler, die durch ihren „direkten Draht“ zu den Jüngeren eine besondere Vorbild- und Motivationsrolle einnehmen.

Ein ganz herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle allen Mannschaftsverantwortlichen, die sich neben den vielen Stunden des Training und des Coachens vor allem um die „1000 kleinen Dinge“ rings herum gekümmert haben! Eurer Liebe zum Handball und eurem unglaublichen Engagement ist es zu verdanken, dass unseren Kindern und Jugendlichen hier im Stadtteil ein ganz hochwertiges Freizeitangebot unterbreitet werden kann.

 

Des Weiteren gehören zum Trainieren Spielstätten, die es besonders in unserem Stadtteil, gemessen an den (ball)sportlich Aktiven, viel zu wenig gibt!

Eine einfache Rechnung besagt, dass alleine bei zwei wöchentlichen Trainingseinheiten á 90 Minuten, was für Spielniveau auf BHV-Ebene gar nicht ausreichen kann (!) für die 15 Jugendmannschaften  2700 Übungsminuten oder neun Stunden täglich benötigt würden.

Diesen enormen Bedarf allein durch die im Stadtteil liegende Eversbuschhalle abzudecken, in der neben den Handballern auch teilweise unsere Turner trainieren, in der im Winter Hockeytraining stattfindet, in der Freizeitsport des TSV Allach angeboten wird und in der zusätzlich auch die Senioren und einige Kindermannschaften trainieren, ist- die Aufzählung zeigt es- illusorisch! Seit vielen Jahren ist der Verein somit auf die verschiedenen Schulturnhallen in der Nähe angewiesen, um einigermaßen angemessene Trainingsbedingungen herzustellen. Steht dann, wie im vergangenen Herbst geschehen, als die LSG-Halle saniert werden musste, eine der hoch frequentierten Trainingsstätten für einen längeren Zeitraum nicht zur Verfügung, wird das halbjährlich von Alex Friedl ausgetüftelte System der Trainingszeiten gehörig „durcheinander gewürfelt“. 

Die Folge, der TSV Allach war „on the road“: zu insgesamt zehn Turnhallen von Schwabing über Pasing bis Freiham fuhren ständig „Eltern-Shuttles“ hin und her. Danke, danke, danke!

 

Spitzenhandball im Jugendbereich, so wie er hier in Allach seit Jahren gespielt wird, erwächst vor allem aus der Breite. Der Spaß an Bewegung und am Ballspielen ist bei vielen Kindern automatisch gegeben, diesen zu erhalten und in ein „Spiel nach Regeln“ zu bringen, dafür fühlen sich unsere Übungsleiter verantwortlich, die schon die Vierjährigen bei den MiniMinis in diesem Stadium „abholen“. Im Grundschulbereich sind es dann vor allem unsere Grundschultage, denen alle Kinder in Allach und Untermenzing alljährlich entgegenfiebern. In diesem Jahr haben insgesamt 40 Klassen der Pfarrer-Grimm-Schule, der Manzoschule und der Grundschule an der Eversbuschstraße  je nach Altersstufe zwischen 45 und 90 Minuten Schnupper-Handball genossen, beteiligt waren daran 25 unserer Trainer und Übungsleiter.

Und dann, wenn es endlich für viele der kleinen Handballbegeisterten, die den Spielfesten der E-Jugend entwachsen sind, mit dem Ligabetrieb losgehen kann, dann zeigt sich, welch tolle Grundlagen im Verein gelegt wurden, dann zeigt sich, dass es viele Talente unter den Mädels und Buben gibt, die es zu fordern und zu fördern gilt.

Seit vielen Jahren können wir im männlichen Bereich mit zwei Teams pro Altersklasse am Spielbetrieb teilnehmen, dieses Jahr gelang uns dies in vielen Fällen auch bei den Mädchen.

 

Unsere D-Jugendlichen konnten in dieser Spielsaison ihre Klasse ganz besonders unter Beweis stellen und nicht nur „einfach mitspielen“! Herzlichen Glückwunsch unseren ersten Mannschaften der weiblichen- und männlichen D-Jugend zur Meisterschaft in der Bezirksoberliga! Für diese beiden Teams geht es am 25.03.2018 dann zum Süd Cup, bei dem der Südbayerische Meister ausgespielt wird. Die Jungs und Mädels freuen sich hierbei über lautstarke Unterstützung aus Allach, gespielt wird in Bergkirchen. Unsere Daumen sind an diesem Tag ganz fest für euch gedrückt!

Ebenso gratulieren wir der männlichen D2 zum Sieg in der Bezirksliga! Nur ein Unentschieden gab es in dieser Saison, ansonsten alles Siege, großartig, Jungs!

 

Das zweite Spieljahr in der C-Jugend startete für die erste Mannschaft der weiblichen C-Jugend zunächst sehr „holprig“, große Verletzungssorgen führten zu einer Zitterpartie in den Quali-Runden. Mit großer mannschaftlicher Geschlossenheit und sehr viel Willenskraft erzielte das Team quasi in letzter Sekunde den Einzug in die Bayernliga. Konzentriertes Training, einige Neuzugänge und Verbesserung bei den verletzungsbedingten Ausfällen führte dazu, dass die jungen Allacherinnen insgesamt eine sehr souveräne Saison spielten, in der am Ende vier Unentschieden und zehn Siege zu Buche standen. Damit sicherte sich das Team der Trainer Wilke/ Brand und Ball als erste Mädchenmannschaft in der Vereinsgeschichte den Titel des Bayerischen Meisters. Dazu ganz herzlichen Glückwunsch!

Auch in dieser Altersklasse gab es eine zweite Mannschaft, die im Verlauf ihrer ÜBOL-Saison immer besser zusammengefunden hat und in den letzten Spielen, immer auch tatkräftig unterstützt durch einige D-Jugendspielerinnen, Punkte erzielen konnte, sodass das Team auf dem siebten Tabellenplatz die Saison beendete.

 

Die männliche C1-Jugend konnte sich in ihren Quali-Spielen ebenfalls einen Platz in der Bayernliga sichern. Im Verlauf der Saison gab es sehr viele sehenswerte Begegnungen, aber auch einige schmerzliche Niederlagen. In dieser Altersklasse zeigen sich bei den Jungs vielfach große Unterschiede in der körperlichen Entwicklung und bis auf wenige Ausnahmen war das Allacher Team hier oftmals unterlegen. Diese körperlichen Defizite durch Spielwitz und Schnelligkeit auszugleichen war das erklärte Ziel. Am Ende landeten die Jungs auf dem sehr beachtlichen fünften Platz. Tizian Ott war zudem der Torschützenkönig in der männlichen C-Jugend.

Für die zweite Mannschaft der mC war die Qualifikation für die ÜBOL im Frühjahr ein toller Erfolg, allerdings konnten sich die Jungs in dieser Spielklasse letztendlich nicht behaupten. Ohne einen Siegpunkt beendete die Mannschaft die Spielsaison. Hoffentlich lasst ihr den Kopf nicht hängen, Jungs, und greift in den bald wieder anstehenden Qualis erneut an! Wichtig ist auch, dass ihr weiterhin Spaß am handball habt, denn das ist eine der Grundlagen für einen Mannschaftssport.

 

Die Mädels der weiblichen B-Jugend hatten in ihren Quali-Spielen zur Landesliga im Anschluss an die letzte Saison einige Widrigkeiten zu überstehen, die Kreuzbandverletzung einer Leistungsträgerin fünf Minuten nach Turnierbeginn war nicht nur persönlich unheimlich schmerzhaft, sondern hatte sich gleichzeitig im Kopf der Spielerinnen festgesetzt, die an diesem Qualitag nicht mehr in der Lage waren, ihre gewohnte Leistung abzurufen. Sehr bedauerlich, denn die sich daraus ergebende ÜBOL-Saison stellte eine deutliche Unterforderung für die Mannschaft dar. Acht Siege und zwei Unentschieden benötigte die Mannschaft zum Sieg in der Staffel. Am 25.03.2018 werden die Mädels jetzt um die ÜBOL-Meisterschaft kämpfen. Viel Erfolg!

 

Die größte Leistungsdichte hat derzeit die männliche B-Jugend der Jahrgänge 2001/02 aufzuweisen. Hier nahmen in der Spielsaison 2017/18 drei Mannschaften am Spielbetrieb teil, das erste Team qualifizierte sich  für die Bayernliga, das zweite eine Spielklasse darunter in der Landesliga Süd.

Der Mannschaft der B1 standen in der gesamten Saison fast ausnahmslos schwere Gegner gegenüber, vielfach Teams von Vereinen, die verglichen mit dem TSV Allach 09 über ganz andere personelle und finanzielle Rahmenbedingungen verfügen. Hierzu zählen beispielsweise Jugendmannschaften der TVG Juniorakademie Großwallstadt, des HC Erlangen oder des HSC 2000 Coburg. Diese Vereine setzen unter anderem auch auf Spieler, die durch Scouting bayern- und mitunter deutschlandweit zum Verein geholt werden und in dem Verein angeschlossenen Internaten wohnen. Trainiert wird hierbei mindestens fünfmal in der Woche, entsprechende Trainingsstätten stehen in unmittelbarer Nähe zur Verfügung.

Die Allacher B1-Jugend hat es jedoch trotz wesentlich bescheidenerer Möglichkeiten geschafft den Vize-Meistertitel zu erringen! Dies bedeutet, dass sich das Team nun auf ein Qualifikationsspiel zur Deutschen B-Jugendmeisterschaft vorbereitet, das voraussichtlich am 07.04.2018 gegen den Mitteldeutschen Vize-Meister, der in einer Partie am 24.03.2018 ermittelt wird, vorbereitet. Gegner der Allacher Jungs ist damit der Nachwuchs der Handball-Bundesligisten SC DHFK Leipzig oder SC Magdeburg. Dies wird eine sehr große Herausforderung für die Mannschaft, allerdings ist das Erreichen dieses Qualifikationsspiels bereits eine unheimliche Leistung, auch hier wird Vereinsgeschichte geschrieben, zum ersten Mal erreicht eine Mannschaft die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft! Wir sind sehr stolz auf euch!

Die zweite B-Jugendmannschaft spielte eine teilweise durchwachsene Saison in der Landesliga. Durch einen sehr beachtlichen Schlussspurt, drei Siege und ein Unentschieden in den vier letzten Begegnungen, erreichte die Mannschaft am Ende die sehr beachtliche sechste Tabellenposition. Die Allacher Jungs waren hierbei das einzige Team, dass als zweite Mannschaft in der Landesliga Süd angetreten ist!

Nur eine Spielklasse darunter startete das dritte Allacher B-Jugendteam, Platz 8 heißt es am Saisonende für diese Mannschaft.

 

Die beiden ältesten Jugendmannschaften des Vereins, die A-Jugendlichen der Jahrgänge 1999/2000, konnten in der vergangenen Saison ebenfalls auf BHV-Ebene spielen, das männliche Team beendete die Saison in der Landesliga-Staffel Nord auf dem dritten Tabellenplatz bei einer ausgeglichenen Bilanz von 14:14 Punkten. Weite Fahrten in dieser Landesligastaffel führten mitunter dazu, dass der Kader nicht immer vollzählig zur Verfügung stand.

 

Das Team der jungen Damen der A-Jugend hatte bei der Staffeleinteilung mehr Glück, sie durften im Süden des Freistaates bleiben. Waren die Mädels zunächst recht vielversprechend in die Saison gestartet, so wollte ihnen in der Rückrunde nicht mehr ganz so viel gelingen. Am Ende landeten sie leider nur auf dem siebten Tabellenplatz. Etwas mehr hätten sich die Spielerinnen hier selbst gewünscht. Den Kopf jedoch nicht hängen lassen, neue Quali - neues Glück.

 

Diese vielen erzielten Spitzenleistungen auf die Allacher Mannschaften bezogen, wurden in der nun beendeten Spielsaison zudem durch individuelle Nominierungen ergänzt, was noch einmal die gezielte Förderung besonderer Talente im Verein unterstreicht.

Neben inzwischen vielen Spielerinnen und Spielern (Jahrgänge 2004-2002) des Vereins, die den BHV-Auswahlmannschaften ihrer Jahrgänge angehören, sind zudem im März 2018 drei Allacher bei der zentralen Sichtung in Heidelberg  in das Blickfeld des DHB gerückt. Pia Wittmann (2003), Stephan Seitz und Cedric Riesner (jeweils 2002) können sich begründete Hoffnung auf eine Einladung zu einem der künftigen DHB-Lehrgänge machen.

 

Mit großer Freude und Stolz können alle Handballfreunde auf diese Jungendlichen und deren Trainer blicken! Wir sind gleichzeitig sehr gespannt auf die nächsten Wochen, in denen Trainingslager und Vorbereitungsturniere auf die Quali-Runden anstehen.

 

Habt alle weiterhin viel Spaß am Handballspielen, findet euch gut in eurem neuen Team zusammen und bleibt frei von Verletzungen!