Bezirksoberliga: Damen 1 - SV München Laim II 35:31 (18:14)

Derbykrimi, wie versprochen

 

Nachdem man sich in der Hinrunde unglücklich gegen den SV München Laim II in letzter Minute geschlagen geben musste, konnten die Damen am Samstag doppelt punkten. 

 

Im Vorfeld war klar, dass das Spiel gegen Laim ein Vier-Punkte-Spiel ist und damit definitiv ein Sieg hermusste. Nachdem unsere Damen nach den ungünstigen Voraussetzungen der Hinrunde lange auf dem letzten Platz waren, konnte man den Tabellenkeller durch die erfolgreichen Rückrundensiege verlassen und sich ein Polster nach unten aufbauen. Nun steht Laim kurz vorm Abstieg. Keine leichte Aufgabe für unsere jungen Damen, die neben dem bekannten Erfolgsdruck nun auch mit einem anderen Druck umgehen mussten – die Siegessträhne soll weitergeführt werden. 

Obwohl die größte Anspannung noch in der Kabine musikalisch genommen werden konnte, startete jede individuell leicht ehrfürchtig auf der Platte. So geriet man gleich in den ersten Minuten mit zwei Toren in Rückstand, wodurch die Allacherinnen jedoch wachgerüttelt wurden. Binnen weniger Sekunden fand man ins eigene Spiel und konnte zum 4:4 ausgleichen, bevor man mit einem Gegenstoß zur siebten Minute in Führung ging. Eine darauffolgende unglückliche Zeitstrafe gegen Allach stellte die Abwehr nicht vor große Probleme, zumal auch Laim wenige Sekunden später zwei Minuten bekam. Das Spiel 5-gegen-5 fiel unseren Damen deutlich leichter als den Laimerinnen, die immer wieder den nun fehlenden Kreisspieler suchten. In diesen zwei Minuten tat sich besonders Paula Ott hervor, die mit drei am Stück verwandelten Rückraumwürfen den Ball für Allach im gegnerischen Tor versenkte. Wieder auf beiden Seiten vollbesetzt, musste man nun anders in der Abwehr agieren. Rückraumwürfe der Laimerinnen wurden einige Male geblockt oder gehalten, lediglich das Kreisspiel galt es daher zu kontrollieren. Eine defensive Abwehr auf mehr oder minder statischen 6-Metern verschaffte den Gegnerinnen Probleme im Abschluss und man konnte sich in Zusammenspiel aller Faktoren zur 20. Minute mit sieben Toren absetzten. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit ließ Allach jedoch nach und die Gegnerinnen konnten sich bis zur Pause auf 18:14 nähern.

In der Pause wurde klar zur Sprache gebracht, was zu tun ist, denn die nun folgende Halbzeit war mehr als anstrengend und nervenaufreibend für Allach. Immer wieder konnte Laim erfolgreich abschließen und sich den Allacherinnen mit einem Vier-Tore-Lauf zur 40. Minute auf zwei Tore nähern. Die Manndeckung gegen Paula Ott stellte das Allacher Spiel für einige Minuten vor neue Herausforderungen, denn man versuchte sich mit dem Auswechseln der Torhüterin gegen einen siebten Feldspieler – empty goal. Erfolgreich, denn Allach schloss besser ab bei einer gleichbleibenden Defensivleistung. Besonders die letzte Viertelstunde versuchte Laim mit Gegenstößen nochmal den Vorsprung der Allacherinnen zu minimieren. Dabei waren zwei gehaltene Gegenstöße der notwendige Rückhalt in den letzten Minuten und das ruhige konzentrierte Herunterspielen der verbleibenden Zeit das Geheimnis zum Sieg. Nach Ablauf der Uhr verwandelte unsere sichere Siebenmeterschützin Silvia Perez Ferreira den Ball zum 35:31 und dem Endstand der Partie, durch den die Damen im „direkten Vergleich“ mit Laim nun gewinnen würden.

 

Die Damen bedanken sich bei allen Fans und zählen auf zahlreiche und genauso lautstarke Unterstützung im bevorstehenden Derby gegen den PSV München (2. Platz BOL) am 14.3. um 18:15 Uhr auswärts. Wir freuen uns, euch in Post ganz nah am Spielfeld zu haben!

 

Für den TSV Allach 09: Landgraf (Tor), Kloner (6), Schnetzer (1), Fricke (3), Lamp, Toelge, Perez Ferreira (2/9), Neumann, Seitzinger, Kuhnt (6), Fischer, Ott (6), Trapp S. (2), Trapp B.