JBLH: Abschlussbericht mA1

Tolle Saison mit zu frühem Ende …

 

Von einem vorzeitigen Saisonende für die Jugendbundesliga muss man derzeit wohl realistischerweise ausgehen, auch wenn bisher von Seiten des DHB lediglich ein Ruhen der aktuellen Spielsaison bis zum 19.04.2020 bekanntgegeben wurde. Gelegenheit also, kurz zu rekapitulieren …

 

„Ein komisches Ende“, das ist sicherlich das, worüber sich alle einig sind, Spieler wie Trainer, Fans der Allacher Buam und generell alle Handballfreunde. Es fehl(t)en zum regulären Beenden der Saison gerade einmal vier Spieltage, 19 liegen also bereits hinter dem Team. Aber diese vier Spieltage wären gerade noch einmal solche gewesen, bei denen man am Saisonendergebnis so einiges hätte verändern wollen und können. Drei der vier ausstehenden Partien wären Heimspiele gewesen, zwei davon gegen Gegner, die man auch schon auswärts bezwingen konnte (HC Bremen und TV Gelnhausen). Und mit dem dritten Heimgegner, der JSG Balingen/ Weilstetten, hatte man noch eine Rechnung offen, denn dreimal mussten die Allacher A-Jugendlichen auswärts in Balingen antreten (knappe Niederlage in der Quali, Unentschieden in der Hinrunde und das Hinspiel der Meisterrunde ging mit drei Toren verloren) und nun wollte man natürlich zu Hause mit ganzer Energie und Konzentration an den Start gehen. Aber dieses Aufeinandertreffen vor heimischer Kulisse wird es in dieser Saison nicht mehr geben, man wird jedoch sehen, was 2020/21 auf dem Spielplan stehen wird.

 

„Ein komisches Ende“ auch dahingehend, weil für den letzten Saisonspieltag ein großes „Danke-Fest“ der A-Jugendlichen geplant war. Die Allacher Buam wollten sich für die große Unterstützung im gesamten Verein bedanken und mit den vielen Helfern aus den Mannschaften rund um die Heimspieltage, mit Eltern und Gönnern des Teams zusammen feiern. Sehr schade, aber eben auch nicht zu ändern.

 

Und so verabschieden sich ganz still und etwas traurig die 2001er aus der A-Jugend. „Ein geiles Jahr, auch wenn das Ende fehlt…“, darüber sind sich Vitus Baumgartner, Tassilo Bräu, Luca Hasekamp, Tobias Hübner, Noah Schilling, Dennis Stegemann, Marco Ursuleanu, Alexander Verbeure und Fabian Winter einig. Für euch geht eine tolle Jugendspielzeit in Allach zu Ende, gekrönt mit dem letzten Jahr in der Jugendbundesliga, Erlebnisse und Erinnerungen, die ihr als Team geteilt habt, die euch niemand nehmen kann. Macht’s gut als Jugendliche und kommt hoffentlich zur neuen oder in einer späteren Saison bei den Allacher Männern an!

 

Und die 2002er Jungs sagen „Auf Wiedersehen!“ Sie haben noch einmal ein Jahr in der höchsten Spielklasse Deutschlands vor sich, sie können noch einmal ganz oben mitspielen. Philipp Hlawatsch, Louis Oberosler, Cedric Riesner, Stephan Seitz, Tomo Vistica und Felix Wöhler schwitzen gerade zu Hause beim Trainingsprogramm ihres Fitness-Coaches David Holzer. Auch wenn derzeit das Spielen mit dem Ball ausfällt, wenn es wieder losgeht, dann doch bitte in athletischer Hochform!

 

Ein Wiedersehen dann auch mit dem Trainergespann sowie hoffentlich mit dem gesamten begeisternden „handballach-Publikum“!