Unsere wC1 sagt Servus

Abschlussbericht Bayernliga „Corona-Saison“ 2019/20

 

Nach der Saisonvorbereitung unter Volker Beck, Torsten Fränkel und Kathleen Schulze, die zusammen mit viel Einsatz und Engagement die Verletzungslücke von Trainer Tom Münchow überbrückten und dem Team Halt gaben - Ein Riesendank an die drei dafür !!! - starteten am 29.9. unsere C1 Mädchen auswärts bei den Gastgeberinnen von der SG Helmbrechts/Münchberg in die Bayernliga-Saison.

 

Im ersten Spiel musste man sich verletzungs- und krankheitsgeschwächt nach tollem Widerstand noch mit 25:26 den Gastgeberinnen geschlagen geben und auch, wenn spielerisch noch einige Luft nach oben war, so war der Einsatzwille schon auf tollem Niveau. Das erste Heimspiel ging mit 30:20 gegen die Gästinnen von der HSG Schwabkirchen souverän an die Allacher Mädels, die im nächsten Spiel gegen die stark eingeschätzten Laimerinnen die ersten Auswärtspunkte holen wollten. Bis hierhin immer noch vom Trio Volker Beck, Torsten Fränkel und Kathleen Schulze trainiert und betreut, erkämpften sich die Allacherinnen unter den Augen von Tom Münchow, der es immerhin schon von der Reha auf die Zuschauerbank am Spielfeldrand geschafft hatte, ein 27:34 und nahmen verdient die ersehnten Auswärtspunkte mit.

Wieder unter dem Trainerteam Tom und Kathi hoffte man im nächsten Spiel nicht auf einen Auswärtssieg, ging es doch gegen die mit Titelambitionen in die Saison gestarteten Ebersbergerinnen vom TSV EBE Forst United und obwohl das Spiel mit 36:33 verloren ging, war das der bis dahin stärkste Auftritt der Allacherinnen, die mit kreativem, schnellen Spiel und toller kämpferischer Einstellung bis auf die Schlussminuten auf Tuchfühlung an den Gastgeberinnen waren. Nach dem fetten Brocken

TSV EBE Forst United musste man nun bei den Tabellenführerinnen und Titelanwärterinnen aus Schwabmünchen antreten, wo man bis zum Anfang der zweiten Halbzeit und einem 12:11 über ein 18:16 in der 41 Minute noch gut mithielt, bevor die Gastgeberinnen die letzten 10 Minuten souverän zum 23:16 Endstand durchmarschierten.

Gegen den HC Forchheim stand ein Wochenende später das nächste schwere Auswärtsspiel an. Die Forchheimerinnen waren sehr fokussiert und lagen in der 39. Minute mit 20:15 klar vorn, 2 Punkte vor Augen, bevor die Allacherinnen sich nochmal voll gegen die Niederlage stemmten und 5 Treffer in Folge erzielten. Von dieser Aufholjagd beflügelt drehte man das Spiel in der Schlussphase sogar zum 22:24 und nahm so 2 nicht unbedingt eingeplante Auswärtspunkte mit.

Zum Jahresabschluss erspielten sich die grippegeschwächten Allacherinnen einen 21:15 Heimsieg gegen den SC Vöhringen, verloren aber für die nächsten Spiele Jule Schilling, die sich beim Aufwärmen unglücklich am Fuß verletzte.

 

Nach Weihnachten reisten die Allacher Mädels zum Traditionsturnier nach Lund um sich dort an europäischen Wettbewerberinnen zu messen UND um eine tolle Zeit als Team zu erleben. Sportlich erwischte man eine sehr schwere Gruppe in der auch die späteren Turnierfinalistinnen aus

DHK Slavoj Zirovnice \ Tschechien spielten. Am Ende dieser Vorrunde stand man mit 2 Punkten, die man ausgerechnet H43 Lund 1 abgenommen hatte, auf dem letzten Rang. In der Playoff C Runde traf man dann auf HT München, Ankaret 1 \ Schweden, Oliveo Handball \ Niederlande und auf die HSG Verden Aller.

 

Alle abgeräumt !!  -  Gruppensieger Playoff-C  -  super !!!

 

Mit nach Hause nahm man eine schöne Medaille und super schöne Erinnerungen an diese Turnierreise, eben MEMORIES FOR LIFE!

Ein riesen Dankeschön an dieser Stelle an das tolle Organisationsteam der Gastgeber. Wir schielen und hoffen auf Lundaspelen 2020!

 

Im Januar ging es zu Hause in die Rückrunde der Bayernliga gegen die

SG Helmbrechts/Münchberg. Über ein zwischenzeitliches 22:13 erspielte man sich am Ende ein ungefährdetes 29:26, 2 Heimpunkte und den dritten Tabellenplatz. Das nächste Auswärtsspiel wurde auf Bitte der Gastgeberinnen aus Schwabmünchen verlegt, so dass es erst im Februar

im nächsten Heimspiel gegen die Laimerinnen weiter ging. Die Laimerinnen drehten in der Eversbuschhalle einen 8:3 Rückstand in eine 10:11 Führung und nahmen am Ende einer fairen Partie mit 21:29 verdient beide Punkte mit. Die Allacherinnen, verunsichert von der Aufholjagd der Laimerinnen, fanden nicht mehr in die Partie zurück. Auch von der Bank kamen diesmal keine ordnenden Impulse. Viele Wechsel auf beinahe allen Positionen schienen eher zur Verunsicherung der Allacherinnen beizutragen. Aber aus so etwas kann man lernen.

 

Schon eine Woche später, während Corona auch hierzulande langsam die Schlagzeilen eroberte, ging es am 9. Februar zu Hause gegen den Tabellenzweiten TSV EBE Forst United und da brauchte man niemanden zu motivieren … .

In einem engen und umkämpften Spiel ging es über ein 23:23 in der 41 Minute und einem 26:25 in der 46 Minute zu ersehnten 2 Punkten und einem 30:25 gegen die Ebersbergerinnen. Ein Sieg der ausgelassen gefeiert wurde.

 

Das Auswärtsnachholspiel gegen die HSG Schwabkirchen wurde zum Heimspiel, da die Gastgeberinnen als Ausgleich für die gewünschte Spielverlegung auf ihr Heimrecht verzichteten, und so kam es ungewohnt unter der Woche zum Rückspiel gegen Schwabkirchen, das man am Ende mit 41:29 für sich entschieden hatte, allerdings war in der torreichen Partie phasenweise sehr wenig Ordnung im Spiel der Allacherinnen. An Kontrolle und Konzentration muss noch gearbeitet werden.

 

Am zweiten Märzwochenende ging mit dem Heimspiel gegen die ungeschlagenen Schwabmünchnerinnen die Saison bekanntermaßen vorzeitig zu Ende. Die Gästinnen fegten die Allacherinnen mit 22:37 beinahe aus der eigenen Halle. Die Schwabmünchnerinnen wollten in diesem Spiel vorzeitig die Bayernligameisterschaft klar machen und stellten ihren Anspruch von Anfang an unter Beweis, dabei gerieten die Allacherinnen stellenweise so unter ungewohnten Druck, dass man sich an keiner Stelle des Spiels auf die eigenen Fähigkeiten besann und den starken Meisterinnen aus Schwabmünchen beinahe freie Hand ließ.

 

Damit war die Saison beendet.

 

Die Allacher Mädels hatten sich zu diesem Zeitpunkt einen tollen 3. Platz erobert, ganz starke Spiele und auch ein paar Baustellen gezeigt, an denen sicher bis zu nächsten Saison gearbeitet wird.

 

Und auf die freuen sich schon alle.